Karin Deppe, Kubi Unternehmensberatung, zum Thema ERP im Metallbau

kubi_deppe

Karin Deppe, Unternehmensberaterin

Wir sind nicht so erfolgreich, wie wir sein könnten!

„Schwierigkeiten im Auftragsdurchlauf“ ist neben „zu hohe Fertigungszeiten“ das am häufigsten genannte Problem in Unternehmen des Fenster- und Fassadenbaus. Das beginnt bei der Kalkulation, geht über die Technik, den Einkauf, die Fertigung und Montage bis hin zur Abrechnung.
Keine rechtzeitige Bereitstellung des Fertigungsmaterials, zu viele Schnellschüsse in der Fertigung, fehlende Elemente/ Zubehörteile / Montagematerial an der Baustelle, keine aussagefähigen Daten für Vor- und Nachkalkulation, keine aussagefähige Termin- und Kapazitätsplanung sind nur einige Details dieser Schwierigkeiten.

Beispielsweise liegt ein Verbesserungspotential auch in der heutigen Zeit immer noch im Bereich der Materialwirtschaft:
Was ist für einen Auftrag am Lager? Was ist zu welchem Zeitpunkt für welchen Auftrag bestellt? Was ist davon geliefert? Vollständige Lieferung oder Teillieferung? Ist die Qualität einwandfrei? Wann kommt das Material vom Beschichter? Ist das Lagermaterial für den Auftrag „reserviert“?
Hier ist eine übersichtliche und fortlaufende Abbildung der entsprechenden Informationen unabdingbar.
Nur wenn das Material vollständig vorhanden ist, sollte ein Fertigungsauftrag begonnen werden. Studien haben gezeigt, dass sich die Fertigungszeit erheblich erhöht, wenn ein Auftrag unterbrochen werden muss.
Die Materialwirtschaft ist also neben anderen Faktoren ein wichtiges Datum für die Termin- und Fertigungssteuerung.

Neben der grundlegenden Organisation und einer effizienten Fertigung und Montage ist eine Abbildung und Aufbereitung aller Informationen über alle Abteilungen entscheidend. Die Abteilungen sind immer noch Schnittstellen und sollten doch eigentlich Verbindungsstellen sein. Generell liegen die Ursachen darin, dass Informationen zu spät und zu unvollständig bereitgestellt werden. Für die Beherrschung der komplexen Strukturen und Aufgaben im Fenster- und Fassadenbau stellt ein ERP-System eine erhebliche Unterstützung und Erleichterung dar. Der Abruf und die Übernahme von Informationen aus einer einheitlichen Datenbasis gewährleisten einen effektiven Ablauf. Darüber hinaus stehen Planungs-, Steuerungs,- und Kontroll-instrumente zur Verfügung.

Dabei ist es allerdings entscheidend, eine Software einzusetzen, die genau auf die Branche zugeschnitten ist, um eine Vielzahl von spezifischen Besonderheiten und Details der Auftragsabwicklung im Fenster- und Fassadenbau zu berücksichtigen, und um eine schnelle Einführung und Umsetzung im Unternehmen zu gewährleisten.